Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

www.elephant-behaviour.com

 

Contact me>>>

 

 

>>My Projects

Learn more about my Projects about the Consulting of Elephants in Zoos, e.g. Target-Training, here .

 

>>Enrichment

>>Protected Contact

 

>>Support me

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Elephants in the wilderness

 

https://www.youtube.com/watch?v=vJqeWit_oXo

 

 

Social behaviour of wild elephants (Abstract):

Elephants are highly social animals with a complex social structure. Female elephant-cows life in family-groups, including her calves and this groups are grown female-line family-groups with the social structure of an Matriachard (lead-cow).

But also the male elephant-bulls sometimes life in bull-groups. In an observation in Tsavo East National Park in 2005 the author observed total 13 adult bulls. 9 single elephant-bulls and 4 bulls in groups (two groups of 2 bulls).

During Walking, the distances of the elephant-bulls was larger than the distance between the individuals of the related female elephant-herds (Dornbusch, 2011).

Later the author observed a group of 14 adult african elephant-bulls - all together in one group in the Tsavo East National Park, Kenya (see below) (Dornbusch, 2014).

Original sources:

DORNBUSCH T. 2011. Elefantenbullen in Kenia. Elefanten in Zoo und Circus. Das Elefanten-Magazin 18: p. 67.

 http://elephant-behaviour.com/data/documents/18_67BullenKenia01_2010.pdf

DORNBUSCH T. 2014. Die "Tsavo-Fourteen". Eine Bullengruppe in Kenia. Elefanten in Zoo und Circus. Das Elefanten-Magazin 26: p. 48 - 49.

http://elephant-behaviour.com/data/documents/26_Tsavo14_2015.pdf

 

A Video about Observations of wild African Elephants: https://www.youtube.com/watch?v=q8M7-fpanP8

 

A Video about the Social-Behaviour of wild Elephants: https://www.youtube.com/watch?v=7zibzDYiTPg

 

 Female African elephant-mother with her calf is part of an female-line Group. Photo: T. Dornbusch

 

An Observation on a Male African Elephant-group in Kenya

Abstract:

In a northen district of the Tsavo-East National Park in Kenya I observed a group of 14 individuals of Male African Elephants. The elephant-bulls in this group were minimum ca. 15 years of age (see picture below).

 The elephants showed several complex social-behaviours, among them: synchron behaviours; dominant and defensive behaviours, etc. But of course, this group was no grown Matriacharch like in the female-groups.

On the second day, there were only eleven elephants of this group, and three was gone away. This showes that the bull groups have not so strong bonds like the female-clans.

The most bulls of this group was adult bulls, and the distance sometimes was just a few meters, sometimes next to no distance (0 m).

Original source: DORNBUSCH T. 2014. Die "Tsavo-Fourteen". Elefanten in Zoo und Circus. Das Elefanten-Magazin 26: p. 48 -49.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

A group of elephant-bulls: Two of forteen elephant-bulls in Tsavo East NP.  Photo: T. Dornbusch

 

Translation into English follows...

Mit einem Bestand von rund 650 000 Afrikanischen Elefanten gibt es heute nur noch halb so viele dieser Tierreisen in Afrika wie noch 1980. Gleichzeitig wächst die menschliche Bevölkerung auf dem „schwarzen Kontinent“ explosionsartig. Damit gilt der Afrikanische Elefant als eine bedrohte Tierart. Dennoch sprechen Experten in einigen Regionen Afrikas von einer lokalen Überbevölkerung der Elefanten.

Nur in vier der 32 Ländern Afrikas, in denen Elefanten verbreitet sind, gelten Afrikanische Elefanten als „Überbevölkert“. Eines dieser Länder ist Südafrika. Als Maßnahme gegen die vermeintliche Überbevölkerung sehen die Südafrikanischen Nationalparks (SAN-Parks) vor allem das so genannte „Culling“, das staatlich überwachte Abschießen überzähliger Elefanten.

In den meisten Ländern Afrikas sind Elefanten nicht überbevölkert, sondern im Gegenteil sogar bedroht. Im Jahr 1979 gab es im Senegal noch ca. 400 Afrikanische Elefanten, die im Niokolo Koba Nationalpark von Wildhütern geschützt wurden. Seit 1985 sind die Afrikanischen Elefanten im Senegal lokal ausgerottet.

In Mauretanien erstreckte sich einst das nördlichste Verbreitungsgebiet von Elefanten auf dem Afrikanischen Kontinent. Doch inzwischen sind auch die letzten Elefanten Mauretaniens lokal ausgerottet.

Erst im November 2009 sind in Sierra Leone die letzten Elefanten gewildert worden.

 

 A adult African Elephant in East-Africa.  Photo: T. Dornbusch

Der neuzeitliche Elfenbeinhandel nahm 1973 in Kenia seinen Ursprung und breitete sich von dort über den ganzen Kontinent aus. Weit über die Hälfte der Elefantenbestände Afrikas fielen diesem Elfenbeinhandel zum Opfer. So sehr die Wilderei in Kenia ihren Höhepunkt erreichte, so sehr durchlief Kenia einen Wandel und setzte sich ab 1989 für den Schutz der Elefanten und ein weltweites Handelsverbot für Elfenbein ein.

Noch heute gibt es im Tsavo Nationalpark die größten Elefantenherden Kenias. Dieser Park ist nicht zu allen Seiten mit Zäunen umringt und so können Elefanten auch das Umland aufsuchen. In Tsavo werden auch die Elefantenwaisen von Frau Dr. Daphne Sheldrick ausgewildert.

Kenia kommt mit seinem Elefantenschutz bisher völlig ohne Bestandsregulierungen und Geburten-Kontrollen aus. Wenigstens dort, zählen die Elefanten in der Wildnis heute nicht mehr zu den Verlierern.

Text: Tobias Dornbusch

A group of african elephant males in the wild.  Photo: T. Dornbusch

Elefantenkühe und Jungtiere leben in Herden. Aber auch Elefantenbullen schließen sich gelegentlich zu Bullengruppen zusammen. Nach meinen eigenen Beobachtungen im Tsavo East National Park in Kenia können diese Bullengruppen bis zu 14 Tiere betragen.

 

Elephants into the Tsavo East National Park, left me, year 2000.  Photo: T. Dornbusch-Archiv

 

Elephantexpert Tobias Dornbusch with wild African ElephantsElephantexpert Tobias Dornbusch with wild African Elephants

 Elephants in Tsavo East NationalPark, Kenya, left me, in the year 2017. Photo: T. Dornbusch, Archiv.

Wild Elephants Safari Adventure in Africa.  Photo: Archiv T. Dornbusch

Scientific research on wild African Elephants.

 

Daphne Sheldricks elephant-orphanage in Kenya.

 

 Elephant-Orphants in Kenya, Afrika. Photo: T. Dornbusch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Some of the elephants orphants into Nairobi National Park, with me. Photo: Edwin Lusichi.

 Some of the elephants orphants into Nairobi National Park, with my. Photo: Edwin Lusichi.

 

Asian elephant in the wild

 

Asian elephants lives in forest like on this picture from Thailand.   Photo: T. Dornbusch

 

Asian Elephants in the Wild, in Kaudulla National Park, Sri Lanka. Photo: T. Dornbusch.

 Cows in a field. Photo: T. Dornbusch.

Asian elephant-camps

 

 An Asian Elephantbull with his Mahout in a Lake in Thailand.  Photo: T. Dornbusch.

 Elephant-Riding in the Asian Forest in Thailand.  Photo: Archiv T. Dornbusch.

My in an Elephant-Camp in India in 2016.  Photo: Archiv T. Dornbusch.

 

Speaking with Mahouts.

 

All photos by Copyright: Tobias Dornbusch

 

For more information about elephants write me an e-mail, please (see below).

 

 

 

Wenn Sie Fragen rund um das Thema "Elefant" haben, insbesondere zum Verhalten von Elefanten oder zur Haltung von Elefanten, dann kontaktieren Sie mich bitte jeder Zeit via E-Mail:

For more informations about me or about elephants write me an e-mail, please: 

E-Mail. Tobi2211@gmx.de

Ein Grund für die hohe Zahl von Elefanten auf kleiner Fläche ist u. a. die Häufigkeit künstlich angelegter Wasserlöcher, durch die Elefanten nicht mehr gezwungen sind weite Wanderungen zu unternehmen und sich besser zu verteilen. Diese Wasserlöcher versiegen zu lassen, könnte einen Teil des Problems lösen. Andere Alternativen könnten die Einrichtung von Korridoren sein, die es den Elefanten ermöglichen auch in andere Gebiete abzuwandern. Auch das Einsetzen von Verhütungsmitteln, zum Beispiel durch einen Pfeil verabreicht, oder über die Nahrungsaufnahme, wäre eine Diskussionswürdige Alternative zum Abschuss. Außerdem sind in Einzelfällen auch die Möglichkeiten einer Umsiedlung von Elefanten in weniger besiedelte Gebiete zu überlegen. Ein weiterer Punkt ist der Ausschluss von Elefanten – etwa durch Zäune - aus besonders sensiblen oder gefährdeten Gebieten.

Spcialist Report about the Elephants in Amber Fort, Jaipur, India, April 2016:

Gutachten über die Elefanten am Amber Fort, Jaipur, Indien, April 2016:

http://elephant-behaviour.com/data/documents/2016_Documentation-about-the-Elephants-in-Amber-Fort.pdf

Elephant-Specialist Repport; Elefanten-Gutachten;